Home | Kontakt

« Moralt ist gerettet. 120 Arbeitsplätze sind gesichert. Die Übernahme-Verträge sind unterzeichnet, teilte Insolvenzverwalterin Birgitt Breiter mit. Ein dreiviertel Jahr, nachdem das im Jahr 1900 vom Schreinermeister August Moralt gegründete Unternehmen im August 2011 Insolvenzantrag gestellt hatte, sind laut Breiter nun die Weichen für die Zukunft gestellt. Die Kooperation von Moralt mit den Firma SWL und Halsbran bringt laut Moralt-Vorstand Klaus Feile vielfältige Vorteile mit sich. Durch rechtliche Verknüpfungen ist es gelungen, Synergieeffekte zu schaffen und eine Standortgarantie zu erreichen, erklärte die Insolvenzverwalterin. »
Das Gelbe Blatt Bad Tölz und Umgebung

« Gerettet und verdoppelt. Das Otterfinger Traditionsunternehmen Vermes ist gerettet, die beiden Geschäftsfelder Registriertechnik und Mikrodosierung gehen aber künftig getrennte Wege. Wie Insolvenzverwalter Alfred Ponzer mitteilte, ging keiner der 37 festen Arbeitsplätze verloren. Gut ein halbes Jahr, nachdem die 1946 gegründete Firma selbst Insolvenzantrag gestellt hatte, sind die Weichen jetzt neu gestellt. Die Vermes Registriertechnik GmbH wurde von langjährigen Mitarbeitern ins Leben gerufen und führt das Geschäftsfeld der Mess- und Regeltechnik fort. Die Vermes Technik Microdispens GmbH übernimmt den Bereich der Mikrodosierung. Das neue Unternehmen funktioniert als Joint Venture zweier Investoren. »

« Das Traditionsunternehmen Kohnle aus Kolbermoor ist gerettet. Der Hersteller von Sägeblättern hatte vor recht genau einem Jahr selbst Insolvenzantrag gestellt mit dem Ziel, das Unternehmen über ein sogenanntes Planverfahren zu sanieren. Vor wenigen Wochen ist dieses Verfahren erfolgreich abgeschlossen worden. Es war ein harter Weg, aber es hat sich gelohnt, so Geschäftsführer Michael Kohnle. Von den früher einmal vorhandenen 45 Arbeitsplätzen sind heute noch 25 Arbeitsplätze verblieben. Es gab aber leider keine Alternative. So hätten es auch die Gläubiger des Unternehmens gesehen, die dem von dem Sanierungsspezialisten RA Ponzer von der Insolvenzkanzlei Breiter Ponzer aus Holzkirchen verfassten Insolvenzplan einstimmig zugestimmt haben. Dies war seit der Einführung der Insolvenzordnung vor zehn Jahren der erste Fall beim Amtsgericht Rosenheim, in dem eine Sanierung des Unternehmens über einen Insolvenzplan mit Eigenverwaltung erfolgreich gewesen ist »
Auszug aus dem OVB online vom 01.01.2010

« Bei einer Insolvenz spielt Zeit eine große Rolle, wenn eine Firma gerettet werden soll. Darum muss der Insolvenzverwalter schnell handeln. Nehmen wir ein Beispiel, das ich als Nichtbetroffener über Ihre Zeitung verfolgt habe. Wenn Frau RA´in Birgitt Breiter bei der Insolvenz der Firma Klemmer nicht sofort reagiert und die nötigen Gespräche geführt hätte, dann wären die wichtigsten Mitarbeiter gleich weg gewesen und das Unternehmen jetzt kaputt. »
Auszug aus dem Tölzer Kurier vom 18.02.2011

« Die Insolvenzverwalterin und der Geschäftsführer hatten ein gemeinsames Ziel: Die Rettung des insolventen Sonderanlagenbauers IDS. Und das haben sie erreicht. Frau Breiter hat wirklich alles getan. »
Auszug aus dem Miesbacher Merkur vom 17.11.2010

« 53 Mitarbeiter der ehemaligen Firma Galvano Mayer-Süd Eloxal GmbH in Stephanskirchen können nach der Insolvenz des Unternehmens jetzt hoffnungsvoll auf das kommende Jahr blicken. Ihr Arbeitsplatz ist gesichert. In finanzielle Schieflage geriet das 1889 gegründete mittelständische Familienunternehmen in der Heidenholzstraße durch Managementfehler. Rechtsanwältin Breiter: „Gemeinsam mit den Mitarbeitern habe ich den Betrieb zunächst fortgeführt und dann saniert.“ So und mit dem erheblichen Einsatz sämtlicher Mitarbeiter gelang es, den Betrieb wieder in die schwarzen Zahlen zu führen, den Umsatz zu steigern und ein stabiles Betriebsergebnis zu erreichen. Parallel dazu habe ich zahlreiche Gespräche mit Investoren geführt. Was schließlich auf fruchtbaren Boden fiel: Vor wenigen Tagen wurde der Betrieb an die Engel-Gruppe mit Stammsitz im hessischen Pohlheim veräußert. Der Betrieb bleibt am derzeitigen Standort erhalten, verspricht der Unternehmer. »
Oberbayerisches Volksblatt 2009

« Die 81 Mitarbeiter des Hauses sind alle übernommen worden, unterstrich der Geschäftsführer, der zugleich betonte, dass der Jägerwinkel während der eineinhalbjährigen Insolvenzverwaltung ordentlich geführt wurde: da muss jetzt kein Schutt beseitigt werden »
Münchner Merkur 2004

« Das Kaufhaus Sundheimer muss seine Pforten schließen. Betroffen von dem Aus sind 70 Mitarbeiter. „Die Suche nach Investoren war ernüchternd“, erklärte der Insolvenzverwalter. »
Miesbacher Merkur 2003

Pressestimmen zur Unternehmens-rettung

  Moralt GmbH & Co. KG Gelbes Blatt 05.05.2012
  Merkur online 03.05.2012
  Tölzer Kurier 03.05.2012
  Süddeutsche Zeitung 02.05.2012
  Tölzer Kurier 27.12.2011
  Gasthaus Knabl Merkur online 02.03.2012
  Tölzer Hof AG Tölzer Kurier 29.11.2010
  IDS GmbH Miesbacher Merkur 17.11.2010
  Bäckerbuben GmbH & Co. KG Miesbacher Merkur 14.10.2010
  Tölzer Kurier 15.10.2010
  Klee GmbH Miesbacher Merkur 27.09.2010
  Miesbacher Merkur 20.08.2010
  Vermes Merkur online 20.10.2009
  Miesbacher Merkur 24.04.2010
  Vermes 01.05.2010
  Zuleger Metallbau Merkur online 04.06.2010
  Münchner Merkur 05.06.2010
  Tölzer Kurier 2010
  Tölzer Kurier 2010
  Tölzer Kurier 2010
  Klemmer Gruppe Merkur online 19.01.2010
  Merkur online 20.03.2010
  Tölzer Kurier 20.03.2010
  Merkur online 01.09.2010
  Kurklinik Albrecht Merkur online 06.10.2009
  Kohnle OVB-online 29.11.2009
  OVB-online 01.01.2010
  o.A. 25.04.2009
  Südeloxal GmbH Oberbayerisches Volksblatt 18.12.2009
  Aubis MVregio 14.11.2007
  Der Tagesspiegel 24.03.2001
  Wikipedia aktuell
  Senator Henning Voigt ksta online 05.02.2009
  nwzonline o.A.
  Kölnische Rundschau 27.10.2006
  Jägerwinkel Merkur online 07.02.2011
  Merkur online 31.05.2003
  Tegernseer Zeitung 30.12.2004
  Merkur online 06.10.2006
  Tegernseer Zeitung 06.10.2006
  Sundheimer KG Miesbacher Merkur 2003